Straßenzug um Straßenzug zu maximaler Energieeffizienz: 18 Wohngebäude mit rund 770 Wohneinheiten können sich in den WEGs Am Lerchenauer See auf umweltgerechten Kalkschutz verlassen.

In direkter Stadtnähe in München wohnen und einen See praktisch gleich vor der Haustüre haben: So lässt sich´s leben in den WEGs Am Lerchenauer See! Von der malerischen Kulisse und sommerlichem Badevergnügen einmal abgesehen, bringt Münchner Wasser allerdings auch seine Tücken mit sich. Bei einer Wasserhärte von 18° dH sind Kalkprobleme meist vorprogrammiert. Besonders unangenehme Auswirkungen hat dies auf die Energieeffizienz bei der Warmwasserbereitung, denn bereits eine drei Millimeter dünne Kalkschicht auf Heizelementen verursacht einen Wärmeübertragungsverlust von rund 20 Prozent. Daneben kann es durch Ablagerungen zu Schädigungen der Trinkwasserinstallation kommen. Gerade bei großen Gebäudekomplexen macht sich Kalkschutz demnach mehr als bezahlt. Und dies umso mehr, wenn – wie im Falle der WEGs Am Lerchenauer See – zuvor in umfangreiche Sanierungsmaßnahmen der Haustechnik investiert wurde. Schließlich nützt selbst modernste Technik wenig, wenn sie anschließend kontinuierlich durch Kalk geschädigt wird und unnötig Energie verschwendet.

Kalkschutz mit permasolvent primus reicht kilometerweit …

Die Wohnanlagen der WEGs Am Lerchenauer See stammen aus den 1970er Jahren und erstrecken sich über eine Fläche von gut einem Quadratkilometer und mehrere Straßenzüge. Rund 770 Wohneinheiten sowie eine Pizzeria sind auf dem weitläufigen Areal untergebracht. Nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen war das Thema Kalkschutz für die Eigentümer unumgänglich geworden. Zum einen als notwendige Bestandsschutzmaßnahme für die Trinkwasserinstallation. Zum anderen, um eine optimale Energieausbeute bei der Warmwasserbereitung zu gewährleisten. Nach einer Ausschreibung durch das Ingenieurbüro Regele im Auftrag der Hausverwaltung AWV – Allgemeine Wohnhaus-Verwaltungsgesellschaft München konnte das Konzept der Knorr Haustechnik GmbH gleich in mehrfacher Hinsicht punkten. Das Unternehmen arbeitet bereits seit über 20 Jahren mit perma-trade Wassertechnik zusammen, hat beste Erfahrungen gesammelt und ist von der Wirkweise des DVGW-geprüften Kalkschutzsystems permasolvent primus überzeugt. Dieses basiert auf dem elektrodynamischen Verfahren der Nanokristallisation. Dabei wird die Struktur des Kalks mithilfe von Spannungsimpulsen so verändert, dass er sich nicht mehr im System ablagert, sondern mit dem Wasser ausgeschwemmt wird. Klarer Vorteil: Auf chemische Zusätze kann komplett verzichtet werden und die wichtigen Mineralien Kalzium und Magnesium bleiben in natürlicher Trinkwasserqualität erhalten.

Einfache Bedienung. Minimaler Aufwand.

Um im Trinkwasserbereich einen optimalen Kalkschutz für die Wärmetauscher in den 2 Heizzentralen und 16 Unterstationen der 18 Gebäude in Joseph-Seifried-Straße, Linus-Funke-Weg, Georg-Maurer-Weg, Paula-Breitenbach-Weg und Lassalle-Straße sicherzustellen, empfahl Ulrich Bürstlinger von der Knorr Haustechnik GmbH den Einbau von 18 permasolvent primus Geräten. Von Juni bis Oktober 2014 wurden 10 Geräte des Typs PT-P 40/2, ein PT-P 40 sowie sieben Geräte des Typs PT-P40/3 eingebaut, wobei sich die Auswahl des Gerätetyps nach dem jeweiligen Wasserverbrauch der einzelnen Wohnanlagen richtete. Während in den Warmwasserleitungen im Zuge der Sanierungsmaßnahmen zum Teil auch Edelstahl verwendet wurde, handelt es sich im Kaltwasserbereich um verzinkte Leitungen. Mit diesem System profitieren die WEGs Am Lerchenauer See künftig nicht nur von einer besonders umweltfreundlichen Kalkschutzlösung, die wichtige Mineralien im Wasser belässt und optimale Energieeffizienz bei geringem Stromverbrauch garantiert. Permasolvent primus 2.0 entwickelt sich zudem zum Freund jeden Hausmeisters, denn der Betriebsaufwand beschränkt sich auf ein Minimum. Eine regelmäßige Wartung ist nicht nötig, lediglich die Wirkeinheiten müssen in bestimmten Zeitintervallen getauscht werden.

Ausgezeichnetes Design

Für ausgezeichnete „Zusammenarbeit“ sorgt auch die denkbar einfache Bedienbarkeit des primus 2.0, der den Plus X Award 2014 für Innovation, High Quality, Design, Bedienkomfort und Funktionalität erhalten hat. Das Display zeigt ausschließlich die wichtigsten Funktionen wie die verbrauchte Wassermenge seit der Installation sowie die Restkapazität der Wirkeinheit klar und übersichtlich an. Für alle weiteren Features gibt es eine kostenlose App für Android und IOS/iPhone, mit der sich die gewünschten Daten auf einen Fingerzeig einfach aufs Smartphone oder Tablet anzeigen lassen. Im Expertenmodus kann der Installateur zusätzliche relevante Daten abfragen und das System konfigurieren.

Mit anderen Worten: Nicht nur die Wirksamkeit des umweltfreundlichen Kalkschutzsystems überzeugt. Auch in punkto Bedienkomfort wurden alle Erwartungen zur vollen Zufriedenheit erfüllt. Die WEGs Am Lerchenauer See können sich künftig wieder auf angenehmen Seiten des Münchner Wassers konzentrieren.